Shards Screenshot 2

Shards Online Kickstarter Kampagne gescheitert

Mit nur 73.401 eingenommenen US Dollar von 320.000 benötigten, ist die Kickstarter Finanzierungs Kampagne des MMORPGs Shards Online gescheitert.

Natürlich haben sich die Entwickler zum Scheitern geäußert und schrieben, dass sie mit ihrem acht Monate alten Build tatsächlich gedacht hätten, viel Interesse zu generieren. Man wäre sich im Klaren darüber gewesen, dass man kein Richard Garriott oder Chris Roberts sei, hatte aber gehofft, dass die Einzigartigkeit von Shards Online und die Freiheiten, die Spieler darin genießen können, die Fans ansprechen würde. Man hätte aber gelernt, dass man als Spieleentwickler keine Marketingexperten sei. Man hätte durch Kickstarter aber eine Menge gelernt und würde sich jetzt nicht entmutigen lassen. Daher möchte man unbedingt weitermachen und Shards Online zu Ende entwickeln.

Als nächsten Schritt werde man nach neuen Finanzierungsmethoden suchen. Zudem würde man noch stärker auf die Community bauen und ihr Feedback noch mehr berücksichtigen und umsetzen. Daneben arbeite man aktuell an einem neue Zeitplan, um die noch effektiver zu arbeiten, sodass man neue Versionen mit neuen Features noch schneller zur Verfügung stellen kann. Natürlich bedankt sich das Team bei allen Unterstützern und allen, die bisher Feedback gegeben haben. Auf der offiziellen Website ist jeder dazu eingeladen, sich im Forum an Diskussionen zu beteiligen und den weiteren Entwicklungsverlauf des MMORPGs mitzuerleben.

Shards Online will euch die Möglichkeit geben, eure eigene kleine Welt in einem MMORPG verwalten zu lassen. Hier könnt ihr alle Regeln bestimmen und seid auch für Quests und das Aussehen der Welt verantwortlich, sowie für das zugrunde liegende Spielsystem – beispielsweise entscheidet ihr, ob es in eurer Welt PvP gibt und wie genau dies aussehen wird. Die Zukunft wird zeigen, wie die Entwicklung von Shards Online voranschreitet und wann beziehungsweise ob das Spiel auch wirklich erscheint.

Tags News

Share this post

1 comment

Add yours
  1. Yeah 15 Juni, 2014 at 14:44 Antworten

    wer zahlt den bitte schön für so ein kack spiel

    es gibt mindestens 100 andere spiele die ähnlich aufgebaut sind doch viel besser aussehen

    das geld kann man direkt in ein anderes spiel reinpumpen anstatt in so ein spiel

Post a new comment